Protokollierung und Traceerstellung in IBM Cloud Private

improve this page | report issue

Übersicht

Die IBM Mobile Foundation protokolliert Fehler, Warnungen und Informationsnachrichten in einer Protokolldatei. Der zugrunde liegende Mechanismus der Protokollierung variiert je nach Anwendungsserver. In IBM Cloud Private ist Liberty der einzige unterstützte Anwendungsserver.

Im folgenden Dokument wird erläutert wie für einen in einem Kubernetes-Cluster in IBM Cloud Private ausgeführten MobileFirst Server der Trace aktiviert wird und Protokolle erfasst werden.

Fahren Sie mit folgenden Abschnitten fort:

Voraussetzungen

Installieren und konfigurieren Sie die folgenden Tools, die für die Protokollerfassung und die Fehlerbehebung erforderlich sind:

  • Docker (docker)
  • Kubernetes-CLI (kubectl)

Führen Sie die hier beschriebenen Schritte aus, um den kubectl-Client für Ihren Cluster in IBM Cloud Private zu konfigurieren.

Protokollierungs- und Überwachungsmechanismus konfigurieren

Die gesamte Protokollierung der Mobile Foundation erfolgt standardmäßig in den Protokolldateien des Anwendungsservers. Die Standardtools, die in Liberty verfügbar sind, können zum Steuern der Serverprotokollierung in der Mobile Foundation verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation im Abschnitt Protokollierungs- und Überwachungsmechanismen konfigurieren.

Unter Protokollierungs- und Überwachungsmechanismen konfigurieren erfahren Sie genau, wie die Datei server.xml aktualisiert werden kann, um die Protokollierung zu konfigurieren. Zudem enthält der Abschnitt Informationen zur Traceaktivierung. Verwenden Sie den Filter com.ibm.ws.logging.trace.specification für eine selektive Traceaktivierung. Weitere Informationen finden Sie hier. Diese Eigenschaft kann mit JVM-Optionen (jvm.options) oder in der Datei bootstrap.properties der Serverinstanz angegeben werden.

Wenn Sie zu jvm.options beispielsweise den folgenden Eintrag hinzufügen, wird die Traceerstellung für alle mit com.ibm.mfp beginnenden Methoden aktiviert und die Tracestufe auf all gesetzt.

-Dcom.ibm.ws.logging.trace.specification=com.ibm.mfp.*=all=enabled

Sie können diesen Eintrag auch mithilfe der JNDI-Konfiguration festlegen. Weitere Informationen finden Sie hier.

kubectl-Protokolle erfassen

Mit dem Befehl kubectl logs können Sie Informationen zu dem im Kubernetes-Cluster implementierten Container abrufen. Der folgende Befehl ruft beispielsweise die Protokolle für den Pod ab, dessen Podname im Befehl angegeben ist:

kubectl logs po/<Podname>

Weitere Informationen zum Befehl kubectl logs finden Sie in der Kubernetes-Dokumentation.

Protokolle mit einem angepassten Script von IBM erfassen

Die MobileFirts-Server und Containerprotokolle können mit dem Script get-icp-logs.sh erfasst werden. Das Script verwendet den Helm-Releasenamen als Eingabe und erfasst die Protokolle von allen implementierten Pods.

Das Script kann wie folgt ausgeführt werden:

get-icp-logs <Helm-Releasename> [<Ausgabeverzeichnis>] [<Namespace>]

In der folgenden Tabelle sind die von dem angepassten Script verwendeten Parameter beschrieben.

Option Beschreibung Bemerkungen
Helm-Releasename Releasename der jeweiligen Helm-Chart-Installation Obligatorisch
Ausgabeverzeichnis Ausgabeverzeichnis, in das die erfassten Protokolle gestellt werden sollen Optional
Standardeinstellung: Unterverzeichnis mfp-icp-logs unter dem aktuellen Arbeitsverzeichnis
Namespace Namespace, in dem das jeweilige Helm-Chart installiert ist Optional
Standardeinstellung: default
Last modified on March 20, 2018