Hauptfunktionen des Produkts

improve this page | report issue

Übersicht

Die IBM Mobile Foundation stellt Funktionen für Entwicklung, Tests, Back-End-Verbindungen, Push-Benachrichtigungen, Offlinemodus, Aktualisierung, Sicherheit, Analyse, Überwachung und für die Veröffentlichung von Anwendungen bereit.

Entwicklung

Mit der Mobile Foundation verfügen Sie über ein Framework für die Entwicklung, Optimierung, Integration und Verwaltung sicherer mobiler Anwendungen (Apps). Die Mobile Foundation führt keine proprietäre Programmiersprache und kein proprietäres Modell ein, mit denen sich Benutzer erst vertraut machen müssten.

Sie können HTML5, CSS3 und JavaScript für die App-Entwicklung verwenden. Sie haben die Möglichkeit, nativen Code (Java oder Objective-C) zu schreiben. Die Mobile Foundation stellt ein SDK mit Bibliotheken bereit, auf die Sie vom nativen Code aus zugreifen können.

Unterstützte Plattformen

Die SDKs der Mobile Foundation unterstützen folgende Plattformen:

  • iOS
  • Android
  • Windows Universal 8.1 und Windows 10 UWP
  • Web-Apps

Back-End-Verbindungen

Einige mobile Anwendungen werden nur offline (d. h. ohne Verbindung zu einem Back-End-System) ausgeführt. Die meisten mobilen Anwendungen stellen jedoch eine Verbindung zu vorhandenen Unternehmensservices her, um die kritischen Benutzerfunktionen bereitstellen zu können. Kunden können eine mobile Anwendung beispielsweise nutzen, um jederzeit und unabhängig von Öffnungszeiten online einzukaufen. Die Aufträge müssen in jedem Fall von der vorhandenen E-Commerce-Plattform des Onlinegeschäfts verarbeitet werden. Für den gemeinsamen Einsatz von mobilen Anwendungen und Unternehmensservices müssen Sie Middleware verwenden, z. B. ein mobiles Gateway. Die Mobile Foundation kann als eine solche Middleware-Lösung genutzt werden und die Kommunikation mit Back-End-Services vereinfachen.

Push-Benachrichtigungen

Mit Push-Benachrichtigungen können Unternehmensanwendungen Informationen an mobile Geräte senden, auch wenn die Anwendungen nicht genutzt werden. Die Mobile Foundation stellt ein einheitliches Benachrichtigungsframework als konsistenten Mechanismus für solche Push-Benachrichtigungen bereit. Angesichts der Tatsache, dass jede mobile Plattform ein anderes Verfahren für Push-Benachrichtigungen nutzt, können Sie mithilfe dieses einheitlichen Benachrichtigungsframeworks Push-Benachrichtigungen senden, ohne die Details der einzelnen adressierten Geräte oder Plattformen zu kennen.

Offlinemodus

Unter dem Gesichtspunkt der Konnektivität können mobile Anwendungen offline, online oder im gemischten Modus arbeiten. Die Mobile Foundation nutzt eine Client-Server-Architektur, die erkennen kann, ob ein Gerät mit dem Netz verbunden ist und welche Qualität diese Verbindung hat. In ihrer Funktion als Clients versuchen mobile Anwendungen regelmäßig, eine Verbindung zum Server herzustellen und die Stabilität der Verbindung zu beurteilen. Bei mangelnder Konnektivität kann eine mobile Anwendung genutzt werden, die offline ausgeführt werden kann. Einige Funktionen können dann jedoch eingeschränkt sein. Wenn Sie eine mobile Anwendung für den Offlinebetrieb erstellen, ist es hilfreich, Informationen zu dem mobilen Gerät zu speichern, damit die Funktionalität im Offlinemodus erhalten bleibt. Diese Informationen kommen in der Regel von einem Back-End-System. Sie müssen die Datensynchronisation mit dem Back-End-System daher als Teil der Anwendungsarchitektur berücksichtigen. In der Mobile Foundation gibt es ein Feature für das Austauschen und Speichern von Daten mit der Bezeichnung JSONStore. Mit diesem Feature können Sie Datensätze in einer Datenquelle erstellen, lesen, aktualisieren und löschen. Im Offlinebetrieb werden die einzelnen Operationen in eine Warteschlange gestellt. Sobald eine Verbindung hergestellt ist, wird die Operation zum Server übertragen und dann für die Quellendaten ausgeführt.

Aktualisierung

Die Mobile Foundation vereinfacht das Versionsmanagement und die Kompatibilität mobiler Anwendungen. Immer, wenn ein Benutzer eine mobile Anwendung startet, kommuniziert die Anwendung mit einem Server. Im Kontakt zu diesem Server kann die Mobile Foundation feststellen, ob eine neuere Version der Anwendung verfügbar ist und den Benutzer ggf. darüber informieren oder mittels Push-Operation eine Aktualisierung der Anwendung auf dem Gerät durchführen. Der Server kann auch ein Upgrade auf die neueste Version einer Anwendung forcieren, um die Weiterverwendung einer veralteten Version zu verhindern.

Sicherheit

Der Schutz vertraulicher und privater Daten ist für alle Anwendungen in einem Unternehmen kritisch. Dies gilt auch für mobile Anwendungen. Die mobile Sicherheit greift auf mehreren Ebenen, z. B. auf der Ebene der mobilen Anwendung, der Ebene mobiler Anwendungsservices oder der Ebene von Back-End-Services. Sie müssen für den Schutz der Privatsphäre Ihrer Kunden sorgen und verhindern, dass nicht berechtigte Benutzer auf vertrauliche Daten zugreifen. Bei mobilen Geräten, die in Privatbesitz sind, erfolgt die Kontrolle z. B. durch das Betriebssystem für mobile Geräte und damit auf etwas niedrigerem Sicherheitsniveau.

Die Mobile Foundation ermöglicht eine sichere End-to-End-Kommunikation mit einem Server, der den Datenfluss zwischen der mobilen Anwendung und Ihren Back-End-Systemen überwacht. Mit der Mobile Foundation haben Sie die Möglichkeit, angepasste Sicherheits-Handler für jeglichen Zugriff auf diesen Datenfluss zu definieren. Da bei jedem Zugriff auf Daten einer mobilen Anwendung diese Serverinstanz passiert wird, können Sie unterschiedliche Sicherheits-Handler für mobile Anwendungen, Webanwendungen und den Back-End-Zugriff festlegen. Durch diese Differenzierung können Sie für verschiedene Funktionen Ihrer mobilen Anwendung separate Authentifizierungsstufen definieren oder den Zugriff einer mobilen Anwendung auf sensitive Daten unterbinden.

Analytics

Mit dem Feature MobileFirst Analytics können Sie Apps, Services, Geräte und andere Quellen durchsuchen, um Daten zur Nutzung zu erfassen oder Probleme zu erkennen.

Neben zusammenfassenden Berichten über App-Aktivitäten stellt die Mobile Foundation eine skalierbare Plattform für Betriebsanalyse bereit, auf die über die MobileFirst Operations Console zugegriffen werden kann. Mit dem Analytics-Feature können Unternehmen von Geräten, Apps und Servern erfasste Protokolle und Ereignisse durchsuchen, um Muster und Probleme zu finden und Statistiken zur Plattformnutzung zu erstellen. Sie können ganz nach Bedarf die Analyse und/oder Berichte aktivieren.

Überwachung

In der Mobile Foundation gibt es eine Reihe von Verfahren für Betriebsanalysen und die Erstellung von Berichten, mit denen Sie Daten Ihrer MobileFirst-Foundation-Anwendungen und -Server sammeln, anzeigen und analysieren und den Serverzustand überwachen können.

Anwendungen veröffentlichen

Das Mobile Foundation Application Center ist ein Speicher für Unternehmensanwendungen. Mit dem Application Center steht Einzelpersonen und Gruppen in Ihrem Unternehmen ein Repository mobiler Anwendungen zur Verfügung, das Sie installieren, konfigurieren und verwalten können. Sie steuern, welche Personen in Ihrer Organisation Zugriff auf das Application Center haben und Anwendungen in das Application-Center-Repository hochladen können und welche Personen diese Anwendungen herunterladen und auf einem mobilen Gerät installieren dürfen. Über das Application Center können Sie auch Rückmeldungen von Benutzern und Zugriffsinformationen von Geräten, auf denen Anwendungen installiert sind, erfassen.

Das Konzept des Application Center ist mit dem öffentlichen App Store von Apple oder dem Google Play Store vergleichbar. Im Unterschied zu den genannten Stores ist das Application Center jedoch auf den Entwicklungsprozess ausgerichtet.

In dem vom Application Center bereitgestellten Repository können Dateien mobiler Anwendungen gespeichert werden. Mit einer webbasierten Konsole kann das Repository verwaltet werden. Mit der außerdem vom Application Center zur Verfügung gestellten mobilen Clientanwendung können Benutzer den Katalog der im Application Center gespeicherten Anwendungen ansehen, Anwendungen installieren, Feedback für das Entwicklerteam geben und Produktionsanwendungen für IBM Endpoint Manager zugänglich machen. Der Application-Center-Zugriff mit dem Ziel, Anwendungen herunterzuladen und zu installieren, wird über Zugriffskontrolllisten gesteuert.

Last modified on March 07, 2017