IBM Mobile Foundation for Developers 8.0 in IBM Cloud Private implementieren

improve this page | report issue

Übersicht

IBM Mobile Foundation for Developers 8.0 für IBM Cloud Private ist eine Developer Edition der Mobile Foundation, die die Komponenten Mobile Foundation Server und Operational Analytics umfasst. Die Serverlaufzeit verfügt über eine integrierte Derby-Datenbank, in der die Mobile-Foundation-Daten gespeichert werden. Dadurch sind Benutzer auf einen Pod in der Kubernetes-Implementierung in IBM Cloud Private beschränkt. Die Community Edition ermöglicht Mobile-Foundation-Benutzern eine Anwendungsentwicklererfahrung mit minimalen Konfigurationsparametern und einer einfachen Einrichtung der Mobile-Foundation-Instanz in IBM Cloud Private.

Führen Sie die folgenden Anweisungen aus, um die Developer Edition von IBM Mobile Foundation Server mit der vorkonfigurierten Komponente Operational Analytics in IBM Cloud Private zu installieren:

  • Richten Sie einen IBM Cloud-Private-Kubernetes-Cluster (IBM Cloud Private CE oder Native/Enterprise) ein.
  • [Optional] Richten Sie Ihren Host-Computer mit den erforderlichen Tools ein: Docker-CLI, IBM Cloud-CLI (cloudctl), Kubernetes-CLI (kubectl) und Helm-CLI (helm).

Fahren Sie mit folgenden Abschnitten fort:

Voraussetzungen

IBM Cloud Private (Community Edition oder Native/Enterprise) muss eingerichtet und betriebsbereit sein. Entsprechende Anweisungen finden Sie in der Dokumentation zur IBM Cloud-Private-Cluster-Installation.

Für die Verwaltung von Containern und Images müssen Sie im Rahmen des IBM Cloud-Private-Setups die folgenden Tools auf Ihrer Hostmaschine installieren:

  • Docker
  • IBM Cloud-CLI (cloudctl)
  • Kubernetes-CLI (kubectl)
  • Helm (helm)

Für den Zugriff auf den IBM Cloud-Private-Cluster über die CLI sollten Sie den kubectl-Client konfigurieren. Hier finden Sie weitere Informationen.

Helm-Chart für IBM Mobile Foundation for Developers 8.0 installieren und konfigurieren

Gehen Sie wie unter Helm-Diagramme im Catalog bereitstellen beschrieben vor, um das Helm-Chart für IBM Mobile Foundation for Developers 8.0 (ibm-mobilefoundation-dev) aus dem Katalog zu installieren.

Umgebungsvariablen für IBM Mobile Foundation for Developers 8.0

In der folgenden Tabelle sind die Umgebungsvariablen angegeben, die in IBM Mobile Foundation for Developers 8.0 verwendet werden.

Qualifikationsmerkmal Parameter Definition Zulässiger Wert
arch   Worker node architecture Worker-Knotenarchitektur, in der dieses Chart implementiert werden soll.
Derzeit wird nur die Plattform AMD64 unterstützt.
image pullPolicy Richtlinie für Image-Übertragung per Pull-Operation Always, Never oder IfNotPresent.
Standardeinstellung: IfNotPresent
  repository Docker image name Name des -Server-Docker-Image
  tag Docker image tag Siehe Docker tag description
resources limits.cpu Beschreibt die maximal zulässige CPU-Kapazität Der Standardwert ist 2000m. Weitere Informationen finden Sie auf der Kubernetes-Seite unter meaning of CPU.
  limits.memory Beschreibt die maximal zulässige Speicherkapazität Der Standardwert ist 4096Mi. Weitere Informationen finden Sie auf der Kubernetes-Seite unter meaning of memory.
  requests.cpu Beschreibt die erforderliche CPU-Mindestkapazität. Wenn keine Angabe gemacht wird, wird standardmäßig der Grenzwert verwendet (falls angegeben) oder der für Implementierung definierte Wert. Der Standardwert ist 2000m. Weitere Informationen finden Sie auf der Kubernetes-Seite unter meaning of CPU.
  requests.memory Beschreibt die erforderliche Mindestspeicherkapazität. Wenn keine Angabe gemacht wird, wird standardmäßig der Grenzwert verwendet (falls angegeben) oder der für die Implementierung definierte Wert. Der Standardwert ist 2048Mi. Weitere Informationen finden Sie auf der Kubernetes-Seite unter meaning of memory.
logs consoleFormat Gibt das Format der Containerprotokollausgabe an Standardeinstellung: json
  consoleLogLevel Steuert den Detaillierungsgrad von Nachrichten, die in das Containerprotokoll aufgenommen werden Standardeinstellung: info
  consoleSource Gibt Quellen an, die in das Containerprotokoll geschrieben werden. Mehrere Quellen sind jeweils durch ein Komma getrennt aufgelistet. Standardeinstellung: message, trace, accessLog, ffdc

Installation überprüfen

Nach der Installation von Mobile Foundation for Developers 8.0 können Sie wie folgt Ihre Installation und den Status der implementierten Pods überprüfen:

Wählen Sie in der Managementkonsole von IBM Cloud Private Workloads > Helm Releases aus. Klicken Sie auf den Releasenamen für Ihre Installation.

Zugriff auf die -Konsole

Nach einer erfolgreichen Installation können Sie mit <Protokoll>://<IP-Adresse>:<Port>/mfpconsole auf die IBM Operational Console zugreifen. Auf die IBM MobileFirst Analytics Console können Sie mit <Protokoll>://<IP-Adresse>:<Port>/analytics/console zugreifen.

Das Protokoll kann http oder https sein. Beachten Sie außerdem, dass der Port im Falle einer NodePort-Implementierung NodePort lautet. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die IP-Adresse und den NodePort Ihres installierten -Charts zu erhalten:

  1. Wählen Sie in der Managementkonsole von IBM Cloud Private Workloads > Helm Releases aus.
  2. Klicken Sie auf den Releasenamen für Ihre Helm-Chart-Installation.
  3. Lesen Sie die Informationen im Abschnitt Hinweise.

Beispielanwendung

Gehen Sie die -Lernprogramme durch, um den Beispieladapter zu implementieren und die Beispielanwendung in einem IBM MobileFirst Server in IBM Cloud Private auszuführen.

Deinstallation

Verwenden Sie zum Deinstallieren von MobileFirst Server und MobileFirst Analytics die Helm-CLI.

Klicken Sie im Dashboard auf Workloads > Helm Releases und suchen Sie nach dem Releasenamen der für die Implementierung des Charts verwendet wurde. Klicken Sie dann auf das Menü Maßnahmen und wählen Sie Löschen aus, um die installierten Charts vollständig zu löschen.

Mit dem folgenden Befehl werden die installierten Charts und die zugehörigen Implementierungen vollständig gelöscht:

helm delete --purge <Releasename>

Hier steht Releasename für den implementierten Releasenamen des Helm-Charts.

Beschränkungen

Dieses Helm-Chart wird nur für Entwicklungs- und Testzwecke bereitgestellt. Daten werden in der eingebetteten Derby-Datenbank gespeichert. Das Chart funktioniert aufgrund der Datenbankeinschränkungen nur mit einem Pod.

Last modified on October 30, 2019