Anwendungen entwickeln

improve this page | report issue

Entwicklungskonzepte und Übersicht

Wenn Sie Ihre App mit den Tools der IBM Mobile Foundation entwickeln, müssen Sie diverse Komponenten und Elemente entwickeln oder konfigurieren. Wenn Sie über diese Komponenten und Elemente informiert sind, geht die Entwicklung Ihrer App reibungslos und schneller voran.

Sie werden sich aber nicht nur mit diesen Konzepten vertraut machen, sondern erhalten auch Informationen zu den MobileFirst-APIs für native, Cordova- und Webanwendungen wie JSONStore und WLResourceRequest. Zudem werden Sie das Debuggen von Anwendungen, die Verwendung der direkten Aktualisierung für Webressourcen, die Liveaktualisierung zum Erstellen von Benutzersegmenten und die Bearbeitung von Apps, Adaptern und anderen Artefakten über die MobileFirst CLI erlernen.

Navigieren Sie in der Seitenleiste zum betreffenden Abschnitt oder lesen Sie hier weiter, um mehr über die verschiedenen MobileFirst-Komponenten zu erfahren.

Fahren Sie mit folgenden Abschnitten fort:

Anwendungen

Anwendungen weden für einen Ziel-MobileFirst-Server erstellt, auf dem es eine serverseitige Konfiguration für die Anwendungen gibt. Sie müssen Ihre Anwendungen bei MobileFirst Server registrieren, bevor Sie sie konfigurieren.

Anwendungen werden anhand folgender Elemente identifiziert:

  • App-ID
  • Versionsnummer
  • Zielimplementierungsplattform

Hinweis: Da es nicht mehrere Versionen einer Webanwendung geben kann, ist die Versionsnummer für Webanwendungen nicht zutreffend.

Diese Kennungen werden auf der Clientseite und der Serverseite verwendet, um sicherzustellen, dass Apps richtig implementiert werden und nur die ihnen zugewiesenen Ressourcen nutzen. Unterschiedliche Komponenten der Mobile Foundation verwenden verschiedene Kombinationen dieser Kennungen auf unterschiedliche Art.

Die App-ID hängt von der Zielbereitstellungsplattform ab.

Android
Die Kennung ist der Name des Anwendungspakets.

iOS
Die Kennung ist die ID des Anwendungsbundles.

Windows
Die Kennung ist der Name der Anwendungsassembly.

Web
Die Kennung ist eine eindeutige ID, die vom Entwickler zugewiesen wird.

Wenn Apps für verschiedene Zielplattformen dieselbe App-ID haben, geht MobileFirst Server davon aus, dass es sich bei all diesen Apps um eine App mit verschiedenen Plattforminstanzen handelt. Die folgenden Apps werden beispielsweise als verschiedene Plattforminstanzen derselben App angesehen:

  • iOS-app mit der Bundle-ID com.mydomain.mfp
  • Android-App mit dem Paketnamen com.mydomain.mfp
  • Windows-10-UWP-App mit dem Assemblynamen com.mydomain.mfp
  • Web-App mit zugewiesener ID com.mydomain.mfp

Die Zielbereitstellungsplattform für die App hängt nicht davon ab, ob die App als native App oder Cordova-App entwickelt wurde. Die beiden folgenden Apps werden in der Mobile Foundation beispielsweise als iOS-Apps betrachtet:

  • iOS-App, die Sie mit Xcode und nativem Code entwickeln
  • iOS-App, die Sie mit Cordova-Technologien für plattformübergreifende Entwicklung entwickeln

Hinweis: Die Funktion Keychain Sharing ist obligatorisch, wenn Sie Xcode 8 verwenden und iOS-Apps im iOS-Simulator ausführen. Sie müssen diese Funktion manuell aktivieren, bevor Sie das Xcode-Projekt erstellen.

Anwendungskonfiguration

Wie bereits erwähnt, wird eine Anwendung sowohl auf der Clientseite als auch auf der Serverseite konfiguriert.

Die Clientkonfiguration für native und Cordova-iOS-, Cordova-Android- und Windows-Anwendungen wird in einer Clienteigenschaftendatei gespeichert (mfpclient.plist für iOS, mfpclient.properties für Android oder mfpclient.resw für Windows). Bei Webanwendungen werden die Konfigurationseigenschaften als Parameter an die Initialisierungsmethode des SDK übergeben.

Zu den Clientkonfigurationseigenschaften gehören die Anwendungs-ID und Informationen wie die URL der MobileFirst-Server-Laufzeit und Sicherheitsschlüssel, die für den Zugriff auf den Server erforderlich sind.
Die Serverkonfiguration für die App umfasst Informationen wie den App-Managementstatus, Webressourcen für die direkte Aktualisierung, konfigurierte Sicherheitsbereiche und die Protokollkonfiguration.

In den Lernprogrammen zum Hinzufügen der SDKs der Mobile Foundation erfahren Sie, wie die MobileFirst-Client-SDKs hinzugefügt werden.

Die Clientkonfiguration muss definiert werden, bevor Sie den Anwendungsbuild erstellen. Die Konfigurationseigenschaften in der Client-App müssen zu den Eigenschaften passen, die in der MobileFirst-Server-Laufzeit für die Client-App definiert sind. Sicherheitsschlüssel in der Clientkonfiguration müssen beispielsweise mit den Schlüsseln auf dem Server übereinstimmen. Die Clientkonfiguration von Nicht-Web-Apps können Sie über die MobileFirst CLI ändern.

Die Serverkonfiguration für eine App ist an die Kombination aus App-ID, Versionsnummer und Zielplattform gebunden. Sie müssen Ihre App in der MobileFirst-Server-Laufzeit registrieren, bevor Sie eine serverseitige Konfiguration für die App hinzufügen. Zum Konfigurieren der Serverseite einer App wird in der Regel die MobileFirst Operations Console verwendet. Sie können die Serverseite einer App auch mit folgenden Methoden konfigurieren:

Mit diesen Methoden können Sie auch die Konfiguration Ihres MobileFirst Server automatisieren.

Beachten Sie Folgendes: Sie können die Serverkonfiguration sogar modifizieren, während der MobileFirst Server aktiv ist und Datenverkehr von Apps empfängt. Sie müssen den Server nicht stoppen, um die Serverkonfiguration für eine App zu ändern. Auf einem Produktionsserver entspricht die App-Version üblicherweise der in einem App Store veröffentlichten Version einer Anwendung. Einige Serverkonfigurationselemente wie die Konfiguration der App-Authentizität, sind für die im Store veröffentlichte App eindeutig.

MobileFirst Server

MobileFirst Server bildet die Serverseite Ihrer mobilen App. Mit MobileFirst Server haben Sie Zugriff auf Funktionen wie das Anwendungsmanagement und die Anwendungssicherheit. Ihre mobile App erhält über MobileFirst Server mithilfe von Adaptern sicheren Zugriff auf andere Back-End-Systeme.

MobileFirst Server ist die Kernkomponente, die viele Features der Mobile Foundation bereitstellt. Dazu gehören unter anderem:

  • Anwendungsmanagement
  • Anwendungssicherheit, einschließlich der Authentifizierung von Geräten und Benutzern und der Überprüfung der Anwendungsauthentizität
  • Sicherer Zugriff auf Back-End-Services mithilfe von Adaptern
  • Direkte Aktualisierung von Webressourcen für Cordova-Apps
  • Push-Benachrichtigungen und Push-Abonnements
  • App-Analysen

Sie müssen MobileFirst Server während des gesamten Lebenszyklus Ihrer App verwenden, angefangen bei Entwicklung und Tests bis hin zur Implementierung in der Produktion und zur Wartung.

Wenn Sie Ihre App entwickeln, steht Ihnen ein vorkonfigurierter Server zur Verfügung. Informationen zur Verwendung von MobileFirst Server für die Entwicklung Ihrer App finden Sie unter MobileFirst-Entwicklungsumgebung einrichten. MobileFirst Server umfasst die folgenden Komponenten, die alle auch im MobileFirst Server enthalten sind. In einfachen Fällen werden alle Komponenten in demselben Anwendungsserver ausgeführt. In einer Produktions- oder Testumgebung können Sie jedoch einige Komponenten in anderen Anwendungsservern ausführen. Informationen zu möglichen Topologien für diese MobileFirst-Server-Komponenten finden Sie unter Topologien und Netzabläufe.

MobileFirst und MobileFirst-Server-Verwaltungsservice

Die Operations Console ist eine Webschnittstelle, die Sie zum Anzeigen und Bearbeiten der MobileFirst-Server-Konfigurationen verwenden können. Von der Operations Console aus können Sie auch auf die MobileFirst Analytics Console zugreifen. Das Kontextstammverzeichnis der Operations Console des Entwicklungsservers ist /mfpconsole.

Der Verwaltungsservice ist der Haupteintrittspunkt für die Verwaltung Ihrer Apps. Sie können über eine webbasierte Schnittstelle mit der MobileFirst Operations Console auf den Verwaltungsservice zugreifen. Für den Zugriff auf den Verwaltungsservice können Sie auch das Befehlszeilentool mfpadm oder die REST-API des Verwaltungsservice verwenden.

Machen Sie sich mit den Features der MobileFirst Operations Console vertraut.

MobileFirst-Laufzeit

Die Laufzeit ist der Haupteintrittspunkt für eine MobileFirst-Client-App. Die Laufzeit ist auch der Standardautorisierungsserver für die OAuth-Implementierung der Mobile Foundation.

Bei innovativem Einsatz kann es in seltenen Fällen in einem einzelnen MobileFirst Server mehrere Instanzen einer Gerätelaufzeit geben. Eine Instanz hat ein eigenes Kontextstammverzeichnis. Das Kontextstammverzeichnis wird verwendet, um den Namen einer Laufzeit in der Operations Console anzuzeigen. Verwenden Sie mehrere Instanzen, wenn Sie verschiedene Konfigurationen auf der Serverebene benötigen (z. B. gemeine Schlüssel für den Keystore).

Wenn es in Ihrem MobileFirst Server nur eine Instanz einer Gerätelaufzeit gibt, müssen Sie das Kontextstammverzeichnis in der Regel nicht kennen. Angenommen Sie registrieren eine Anwendung mit dem Befehl mfpdev app register in einer Laufzeit und im MobileFirst Server gibt es nur eine Laufzeit. Die Anwendung wird in dem Fall automatisch für diese Laufzeit registriert.

Push-Service von MobileFirst Server

Der Push-Service ist Ihr Haupteintrittspunkt für Push-Operationen wie Push-Benachrichtigungen und Push-Abonnements. Für die Kommunikation mit Push-Services verwenden Client-Apps die URL der Laufzeit und ersetzen das Kontextstammverzeichnis durch /mfppush. Sie können den Push-Service in der MobileFirst Operations Console oder über die REST-API für Push-Services konfigurieren und verwalten.

Wenn Sie die Push-Services in einem separaten Anwendungsserver außerhalb der der MobileFirst-Laufzeit ausführen, müssen Sie den Datenverkehr des Push-Service mit Ihrem HTTP-Server zum richtigen Anwendungsserver weiterleiten.

MobileFirst Analytics und MobileFirst Analytics Console

IBM MobileFirst Foundation Operational Analytics ist eine optionale Komponente mit einem skalierbaren Analysefeature, auf das Sie über die MobileFirst Operations Console zugreifen können. Mit dem Analysefeature können Sie Protokolle und Ereignisse, die von Geräten, Apps und Servern erfasst wurden, nach Mustern, Problemen und Statistikdaten zur Plattformnutzung durchsuchen.

In der MobileFirst Operations Console können Sie Filter definieren, um die Weiterleitung an den Analyseservice zu aktivieren oder zu inaktivieren. Sie können auch die Art der gesendeten Informationen filtern. Auf der Clientseite können Sie die Protokollerfassungs-API verwenden, um Ereignisse und Daten an den Analyseserver zu senden.

Wenn Sie MobileFirst Server in der gewünschten Topologie installiert und konfiguriert haben, haben Sie für die weitere Konfiguration von MobileFirst Server und der zugehörigen Anwendungen folgende Optionen:

  • MobileFirst Operations Console
  • REST-API des MobileFirst-Server-Verwaltungsservice
  • Befehlszeilentool mfpadm

Nach der Erstinstallation und -konfiguration müssen Sie auf keine Anwendungsserverkonsole oder -schnittstelle zugreifen, um die Mobile Foundation zu konfigurieren.
Wenn Sie Ihre App in der Produktion implementieren möchten, können Sie sie in folgenden MobileFirst-Server-Produktionsumgebungen implementieren:

In Ihren Räumlichkeiten

Informationen zur Installation und Konfiguration von MobileFirst Server in Ihrer lokalen Umgebung finden Sie unter IBM MobileFirst Server installieren.

In der Cloud

Adapter

In der Mobile Foundation verbinden Adapter Ihre Back-End-Systeme sicher mit Clientanwendungen und Cloud-Services.

Sie können Adapter in JavaScript oder Java schreiben und als Maven-Projekte erstellen und implementieren.
Adapter werden in einer MobileFirst-Laufzeit in MobileFirst Server implementiert.

In einem Produktionssystem werden Adapter normalerweise in einem Cluster aus Anwendungsservern ausgeführt. Implementieren Sie Ihre Adapter als REST-Services ohne Sitzungsinformationen und lokal auf dem Server gespeichert. So stellen Sie sicher, dass Ihr Adapter in einer Clusterumgebung ordnungsgemäß funktioniert.

Ein Adapter kann benutzerdefinierte Eigenschaften haben. Diese Eigenschaften können auf der Serverseite konfiguriert werden, ohne dass der Adapter neu implementiert werden muss. Beim Wechsel von der Test- zur Produktionsumgebung können Sie beispielsweise die URL ändern, mit der Ihr Adapter auf Ressourcen zugreift.

Für die Implementierung eines Adapters in einer MobileFirst-Laufzeit können Sie die MobileFirst Operations Console nutzen, den Befehl mfpdev adapter deploy verwenden oder den Adapter direkt von Maven aus implementieren.

Unter Adapterkategorien können Sie sich über Adapter und die Entwicklung von JavaScript- und Java-Adaptern informieren.

Lernprogramme für die Clientseite

Last modified on September 22, 2017