Protokollierung und Traceerstellung für das Application Center im Anwendungsserver festlegen

improve this page | report issue

Übersicht

Sie können für bestimmte Anwendungsserver Protokollierungs- und Traceparameter festlegen und mit JNDI-Eigenschaften die Ausgabe in allen unterstützten Anwendungsservern steuern.

Die Festlegung der Protokollierungsstufen und der Ausgabedatei für Traceoperationen im Application Center erfolgt nach den Regeln des jeweiligen Anwendungsservers. Die IBM Mobile Foundation stellt darüber hinaus JNDI-Eigenschaften bereit, mit denen die Formatierung und Weiterleitung der Traceausgabe gesteuert und generierte SQL-Anweisungen ausgegeben werden können.

Fahren Sie mit folgenden Abschnitten fort:

Protokollierung und Traceerstellung in WebSphere Application Server Full Profile aktivieren

Sie können die Protokollierungsstufen und die Ausgabedatei für Traceoperationen im Anwendungsserver festlegen.

Wenn Sie im Application Center (oder in anderen Komponenten der Mobile Foundation) versuchen, Probleme zu diagnostizieren, ist es wichtig, dass die Protokollnachrichten angezeigt werden können. Sie müssen die anwendbaren Einstellungen als JVM-Eigenschaften angeben, um in Protokolldateien lesbare Protokollnachrichten auszugeben.

  1. Öffnen Sie die Administrationskonsole von WebSphere Application Server.
  2. Wählen Sie Fehlerbehebung → Protokolle und Trace aus.
  3. Wählen Sie unter Protokollierung und Traceerstellung den entsprechenden Anwendungsserver aus. Wählen Sie dann Detaillierungsgrad für Protokolle ändern aus.
  4. Wählen Sie die Pakete und den jeweils zugehörigen Detaillierungsgrad aus. In diesem Beispiel wird die Protokollierung für die Mobile Foundation und das Application Center mit der Stufe FINEST (die funktional der Stufe ALL entspricht) aktiviert.
com.ibm.puremeap.*=all
com.ibm.mfp.*=all
com.ibm.worklight.*=all
com.worklight.*=all

Für diese Angabe gilt Folgendes:

  • com.ibm.puremeap.* bezieht sich auf das Application Center.
  • com.ibm.mfp.*, com.ibm.worklight.* und com.worklight.* beziehen sich auf andere MobileFirst-Komponenten.

Die Traces werden an eine Datei mit dem Namen trace.log und nicht an SystemOut.log oder SystemErr.log gesendet.

Protokollierung und Traceerstellung in WebSphere Application Server Liberty aktivieren

Im Liberty-Anwendungsserver können Sie die Protokollierungsstufen und die Ausgabedatei für Traceoperationen im Application Center festlegen.

Wenn Sie im Application Center versuchen, Probleme zu diagnostizieren, ist es wichtig, dass die Protokollnachrichten angezeigt werden können. Sie müssen die anwendbaren Einstellungen angeben, um in Protokolldateien lesbare Protokollnachrichten auszugeben.

Fügen Sie zur Datei server.xml eine Zeile hinzu, um die Protokollierung für die Mobile Foundation und das Application Center mit der Stufe FINEST (die funktional der Stufe ALL entspricht) zu aktivieren. Beispiel:

<logging traceSpecification="com.ibm.puremeap.*=all:com.ibm.mfp.*=all:com.ibm.worklight.*=all:com.worklight.*=all"/>

In diesem Beispiel sind mehrere Einträge für Pakete mit zugehöriger Protokollierungsstufe jeweils durch einen Doppelpunkt (:) getrennt.

Die Traces werden an eine Datei mit dem Namen trace.log und nicht an messages.log oder console.log gesendet.

Weitere Informationen finden Sie unter Liberty Profile: Logging and Trace.

Protokollierung und Traceerstellung in Apache Tomcat aktivieren

Sie können die Protokollierungsstufen und die Ausgabedatei für Traceoperationen im Apache Tomcat Application Server festlegen.

Wenn Sie im Application Center versuchen, Probleme zu diagnostizieren, ist es wichtig, dass die Protokollnachrichten angezeigt werden können. Sie müssen die anwendbaren Einstellungen angeben, um in Protokolldateien lesbare Protokollnachrichten auszugeben.

Bearbeiten Sie die Datei conf/logging.properties, um die Protokollierung für die Mobile Foundation und das Application Center mit der Stufe FINEST (die funktional der Stufe ALL entspricht) zu aktivieren. Fügen Sie beispielsweise Zeilen ähnlich den folgenden zu der Datei hinzu:

com.ibm.puremeap.level = ALL
com.ibm.mfp.level = ALL
com.ibm.worklight.level = ALL
com.worklight.level = ALL

Weitere Informationen enthält der Artikel Logging in Tomcat.

JNDI-Eigenschaften zum Kontrollieren der Traceausgabe

Auf allen unterstützten Plattformen können Sie JNDI-Eigenschaften (Java Naming and Directory Interface) verwenden, um die Traceausgabe für das Application Center zu formatieren und weiterzuleiten und um generierte SQL-Anweisungen auszugeben.

Die folgenden JNDI-Eigenschaften gelten für die Webanwendung für die Application-Center-Services (applicationcenter.war).

Eigenschaftseinstellungen Einstellung Beschreibung
ibm.appcenter.logging.formatjson true Diese Eigenschaft ist standardmäßig auf “false” gesetzt. Setzen Sie sie auf “true”, wenn Sie die JSON-Ausgabe für eine bessere Lesbarkeit der Protokolldateien mit Leerzeichen formatieren möchten.
ibm.appcenter.logging.tosystemerror true Diese Eigenschaft ist standardmäßig auf “false” gesetzt. Setzen Sie sie auf “true”, wenn alle Protokollnachrichten zu Systemfehlern in Protokolldateien ausgegeben werden sollen. Mit dieser Eigenschaft können Sie die Protokollierung global aktivieren.
ibm.appcenter.openjpa.Log DefaultLevel=WARN, Runtime=INFO, Tool=INFO, SQL=TRACE Bei Verwendung dieser Einstellung werden alle generierten SQL-Anweisungen in den Protokolldateien ausgegeben.
Last modified on July 03, 2017